DELLAM / Local Economic Developement

short english version
The first local economic development projects in Los Ángeles de Malacatoya started in 2002. After some experiences and lessons learnd with cooperatives of bee keeping, paper manufacture and banana farming, a more comprehensive investigation of the social-economical structure and the economic exchange with the entire region was done. The study showed that 80 % of the population of Los Ángeles de Malacatoya was unemployed in 2008.

From 2007 to 2009 a large local economy developement project was designed in cooperaation with the Universidad Nacional Agraria (UNA). It is expected that minimum 80 jobs in the production of organic food, production of organic fertilizers, packaging, meat and egg production and a backery will be created by this initiative till 2012.

Project volumen: 150.000 Euro.
Project Development: 2007 – 2009
Project Execution: Mai 2009 – April 2012
Financing: Austrian Develepment Agency (ADA), Pan y Arte Austria (PyA), Casa de los Tres Mundos (CTM), Universidad Nacional Agraria (UNA) and Red Bosque (RB).

(extended) german version
Die Region Malacatoya im Norden der nicaraguanischen Stadt Granada wird durch Naturkatastrophenregelmäßig in Mitleidenschaft gezogen. Nach dem Hurrikan „Mitch“ im Jahr 1999 errichtete dieBevölkerung ein neues Dorf für ca. 1.000 Personen. 2005 wurden alle wesentlichen Bauarbeiten im Bereich des Wohn- und Kommunalbaus abgeschlossen und es folgten kleinere Beschäftigungsprojekte.


Project leader Prof. José Cisne during am inspection in 2009
Die „Lokale Wirtschaftliche Entwicklung LA Malacatoya“ ist ein Projekt zur Reduzierung der Armut und ein Schritt zur wirtschaftlichen Selbständigkeit der Region Malacatoya. Durch Ausbildungsprogramme werden neue Berufe geschaffen, die die Unabhängigkeit von den in der Region dominierenden Großgrundbesitzern ermöglichen soll. In Malacatoya herrscht extreme Armut und es gibt kaum Arbeitsplätze. In unmittelbarer Nähe zur Projektregion gibt es jedoch die für den Tourismus wichtige Stadt Granada, die mit Gütern aus der Region (Gemüse, Eier, Früchte, Nüsse, etc.) versorgt warden soll. Für den lokalen Bedarf in der Region werden unter anderem Eier, Mehl und Brot produziert.

Die Abwicklung erfolgt durch ein Team von nicaraguanischen Agronomen der Universidad Nacional Agraria (UNA) in Managua und einem Projekt Management Team aus Granada. Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren und hat zum Ziel, in diesem Zeitraum neue und nachhaltig funktionierende Betriebe aufzubauen.

Zielgruppe sind alle arbeitsfähigen Menschen aus der Region Malacatoya, die sich am Ausbildungsprogramm beteiligen wollen. Es werden sechs Projektgruppen eingerichtet, in welchen die umweltfreundliche und nachhaltige Produktion von landwirtschaftlichen Produkten erlernt werden soll.


The community during the production process (mill)

 

Aktivitäten — generell

Das Projektoberziel, das spezifische Projektziel und die einzelnen Resultate werden im Wesentlichen über sechs Ausbildungsprogramme und deren Begleitprogramme erreicht. Dabei werden fünf Arbeitsgruppen gebildet: Die Setzlingproduzenten, die Düngerproduzenten, die Gemüseproduzenten, die Eier- und Fleischproduzenten und die Müller und Brotproduzenten. Gemeinsam mit der Universidad Nacional Agraria (UNA) und der NGO RedBosque (NGO aus Nicaragua) wurde zwischen Juli 2008 und Februar 2009 ein Ausbildungsprogramm entwickelt. Das Projekt zielt darauf ab, die innerdörflichen Wirtschaftskreisläufe in Gang zu setzen (d.h. Gemüseproduzenten kaufen Biodünger, etc.).

Die Ausbildungsprogramme

1. Produktion von Gemüsesetzlingen (in einfachen Gewächshäusern)
2. Produktion von Bio-Dünger, Kompost und Wurmhumus
3. Produktion von Gemüse
4. Hühnerzucht (Eigenhaltung)
5. Bäckerei und Mühle
6. Vermarktungsprogramm und alternative Produktionsmethoden (lt. alternativer Vermarktungskanäle via Internet, etc.)

Die Fundación Casa de los Tres Mundos stellt ein leerstehendes Haus im Dorf zur Verfügung wo auf ca. 100 m2 ein lokales Ausbildungszentrum für die Ländliche Entwicklung eingerichtet wird. In diesem Haus finden alle wichtigen Besprechungen, Planungssitzungen u.ä. statt. Hier ist das Projektbüro mit zwei Computerarbeitsplätzen inkl. Internetanschluss untergebracht. Dies ist das Kompetenzzentrum für Innovation und Forschung für die landwirtschaftliche Produktion in Los Angeles de Malacatoya.

Die landwirtschaftlichen Aktivitäten finden auf einer Finca mit ca. 40 ha Land, inkl. Bewässerungssystem (Bewässerungsgraben und Pumpe inkl. Bassin) in der unmittelbaren Nachbarschaft zum Dorf Los Angeles de Malacatoya statt. Die Finca ist im Eigentum der Casa de los Tres Mundos und soll nach Ablauf des Projekts auf die Dorfgemeinschaft übertragen werden.


Campesinos during the hard work on the field.
Die Produktionsmittel und Werkzeuge werden zur Verfügung gestellt. Die Teilnahme an den Kursen ist gratis. Wesentliche Eigenschaft der Kurse ist Herausbildung von Eigenverantwortlichkeit der einzelnen Kursteilnehmer.

Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren.

Im Folgenden werden die Auswirkungen der einzelnen Projektkomponenten auf die Resultate besprochen

Resultat 1
Linderung der angespannten Situation am Arbeitsmarkt
Es werden aktiv neue Arbeitsplätze geschaffen. Familien werden zusammenarbeiten und sich die Arbeit und den Gewinn teilen. Konkret wird dies durch die Zahl der Arbeitslosen vor und nach Projektumsetzung messbar sein.

Resultat 2
Nachhaltiges Einkommen durch selbständige Arbeit und Verkauf
Nach der Realisierung des Projekts ein wesentliches höheres Einkommen pro Jahr feststellbar sein.

Resultat 3
Erhöhung der Zahl der lokalen Produktionsbetriebe
Durch die Diversifizierung und Arbeitsteilung entstehen viele verschiedene Produktionsbetriebe. Dies ist durch die Zahl der Betriebe vor und nach der Umsetzung messbar.

Resultat 4
Aufbau eines lokalen und regionalen Marktes
Durch das Projekt werden lokale und interregionale Wirtschaftskreisläufe angeregt. Dies ist eindeutig durch die Zahl der „exportierenden“ (dh. Verkauf am granadiner Markt) ProduzentInnen messbar.

Resultat 5
Verbesserung des Bodens durch ökologischen Anbau
Durch die ökologische Landwirtschaft gibt es weniger Pestizideinsatz als vor Projektrealisierung.

Resultat 6
Verbesserung des Frauenanteils an der Beschäftigung
Durch die gezielte Förderung von Frauen wird ein höherer Frauenanteil an der beschäftigten Arbeitsbevölkerung erzielt.

Projektvolumen: 150.000 Euro.
Projektentwicklung: 2007 – 2009
Projektabwicklung: 2009 – 2012
Finanzierung: Austrian Develepment Agency (ADA), Pan y Arte Austria (PyA), Casa de los Tres Mundos (CTM), Universidad Nacional Agraria (UNA) und Red Bosque (RB).


Johannes Kranz and me during the project development phase in 2007.

A project funded by Pan y Arte Austria, Land Oberösterreich, Red Bosque (NGO), Universidad Nacional Agraria (UNA) and the Austrian Development Agency (ADA).